Dr. Vladimir Yakunin on China’s The Belt and Road Initiative (BRI)

Topics: INFRASTRUKTURENTWICKLUNG

At a time when the world is rethinking globalization, when more and more countries are adopting inward-looking policies, China’s The Belt and Road Initiative (BRI) cannot pass unnoticed by global policy makers. This ambitious initiative aims to establish a new transnational infrastructure network linking Asia, Africa, and Europe to form an interconnected economic space for more than 60 countries, which will make the BRI the core global economic activity for decades to come. The BRI’s budget is estimated at $890 billion, and will be primary allocated to infrastructure development projects. As such, it has the power to create opportunities for reducing economic disparity, poverty, and deprivation across the globe.

TEILEN
Vorheriger Artikel“Emmanuel Macron’s Victory in the Presidential Election Amounts to a Cultural Revolution”
Nächster ArtikelProf. Yu Honqyuan on Belt and Road Initiative
Vladimir Yakunin

, RU

Wladimir I. Jakunin, Ph.D., war bis 2015 CEO der staatlichen Russischen Eisenbahngesellschaft. Er ist Leiter der Abteilung Staatspolitik an der Fakultät für Politikwissenschaften der Moskauer Lomonossow-Universität, Gastprofessor an der Handelshochschule Stockholm, Ehrendoktor der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums und Mitglied der Russischen Akademie für Sozialwissenschaften.Jakunin schloss sein Studium 1972 am Leningrader Institut für Maschinenbau ab. Nach dem Militärdienst arbeitete er für das Staatskomitee für Außenhandel beim Ministerrat der UdSSR und leitete eine Abteilung am Physikalisch-Technischen Joffe-Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften. 1985-1991 war er in der Ständigen Vertretung der UdSSR bei den Vereinten Nationen tätig, später Vorstandsvorsitzender des „Internationalen Zentrums für wirtschaftliche Zusammenarbeit“ und Leiter der Nord-West-Regionalinspektion beim Präsidialamt der Russischen Föderation.Im Oktober 2000 wurde er stellvertretender Verkehrsminister, 2002 Erster Stellvertreter des Eisenbahnministers, 2003 Vizepräsident der Russischen Eisenbahngesellschaft und 2005 deren Präsident. Er ist Kuratoriumsvorsitzender der russischen St.-Andreas-Stiftung und des Center of National Glory, Gründungspräsident des WPF Dialogue of Civilizations sowie Co-Präsident der Gesellschaft für französisch-russischen Dialog.